Pigmentstörungen

Sichtbare Störungen der Haut

Wenn die Pigmentbildung gestört ist, verliert die Haut ihre natürliche Färbung. Werden Pigmente vermehrt gebildet, typische Beispiele sind Sommersprossen oder Altersflecken, spricht man von Hyperpigmentierung. Die verringerte Bildung von Pigmenten, beispielsweise bei der Weißfleckenkrankheit, wird dagegen Depigmentierung genannt.

 

Für die charakteristische Färbung der Haut sind Melanozyten zuständig. Sie bilden in der Oberhaut das braune Pigment Melanin. Es verhindert, dass UV-Licht in tiefere Schichten eindringen kann. Veränderungen im Hautbild können genetisch bedingt sein, aber auch durch äußere Einflüsse wie Reibung oder Kälte entstehen.

 

Die Unverträglichkeit von Kosmetika oder der Antibabypille ist eine besonders häufige Ursache. Pigmentstörungen können in ihrer Ausprägung sehr unterschiedlich sein und insbesondere im Bereich von Kopf und Hals als störend empfunden werden.

 

Mit dem Behandlungssystemen T-Away lassen sich Pigmentstörungen vollkommen schmerzlos verringern. Dank der innovativen Verfahren werden schon nach der ersten Sitzung Erfolge sichtbar. Dabei wird das Gewebe so wenig wie möglich beansprucht.

 

zurück